Fischerschach Regeln

Regeln des Fischerschach’s

Bevor die Partie anfängt, werden die Bauern auf beiden Seiten wie im traditionellen Schach auf der 2. und 7. Reihe aufgestellt. Während alle Figuren wie gewohnt ziehen, werden allerdings die Startpositionen der Figuren ausgelost. Es wird so ausgelost das es auch hier 2 verschiedenfarbige Läufer gibt. Um die Chancengleichheit beider Seiten zu wahren, erhält Schwarz die spiegelbildliche Grundstellung. Außerdem ist es wichtig, dass je ein Turm links vom König steht und der andere rechts, damit die Rochade in sinnvoller Weise möglich ist.

Beispiel:

zufallsposition

Bei der Auslosung der Startpositionen gibt es 960 verschiedene mögliche Anordnungen. Darum heisst diese Art von Schach auch „Chess 960“

Rochade:

Auch Im Chess960 kann man die Rochade machen. Allerdings gibt es hier vier verschiedene Rochade-Möglichkeiten, je nachdem wo der König und die Türme in der Startposition stehen:

– „Zweizügige Rochade“:                             – „Platzwechsel-Rochade“:
  Einen Zug mit dem König,                            König und Turm wechseln
  einen Zug mit dem Turm.                            die Plätze

 

– „König-Rochade“:nur der                          – „Turm-Rochade“: nur der
  König zieht                                                Turm zieht.

 

Wichtig: Beim Chess960 rochieren König und Turm gemeinsam, egal welche der oben genannten Rochade-Regeln angewandt wird.

Tipp: Bevor eine der oben genannten Rochade-Möglichkeiten gezogen wird, empfiehlt es sich, die Rochade anzusagen, um Missverständnisse zu vermeiden.

Beim Chess960 spricht man nicht von langer und kurzer Rochade, sondern von „c“-Rochade (entspricht 0-0-0) und „g“-Rochade (entspricht 0-0).

Egal, wo König und Türme zu Beginn stehen, wenn sich eine Partei zur Rochade entschließt, finden die beiden Figuren ihr vertrautes Plätzchen:

Bei der so genannten c-Rochade steht der König auf c1 (c8) und der Turm auf d1 (d8), bei der g- Rochade steht der König auf g1 (g8) und der Turm auf f1 (f8). Ansonsten sind aber die üblichen Rochaderegeln (Der König darf nicht rochieren wenn er im Schach steht oder durch ein Feld ziehen auf dem er Schach wäre. Natürlich darf der König und der Turm auch noch nicht gezogen sein.) zu beachten.

Wichtig:

Eine Rochade ist nur statthaft, falls vom König bis zu seinem Zielfeld (inkl.) höchstens der beteiligte Turm steht, und wenn vom Turm bis zu dessen Zielfeld (inkl.) höchstens der beteiligte König steht (daraus folgt insbesondere, dass die Felder zwischen beiden Figuren frei sein müssen).

Bemerkung:

Beim Chess960 kann es vorkommen, dass nach der c-Rochade (0-0-0) auf den Feldern a1, b1 und e1 eine Figur steht, oder nach der g-Rochade Figuren auf e1 und h1 zu finden sind. Dies ist im traditionellen Schach nicht möglich. Alle anderen Spielregeln sind wie beim herkömmlichen Schach.